Vorstand

1.Vorsitzende und Gründerin der Organisation

bernadine_kleinBernadine Angalusha

Geboren in: Kakamega, Kenia

wohnhaft in Goldbach

Beruf: Lehrerin in Kenia, Postzustellerin in Deutschland

Ich unterstütze seit meinem Umzug nach Deutschland Kin-der und Jugendliche in meiner ehemaligen Heimat Kaka-mega. Mit Freundinnen habe ich dort zudem eine Frauen-gruppe gegründet, sie sich für eine ausgewogene Ernäh-rung, für sauberes Trinkwasser, ärztliche Versorgung und Investitionen in Bildung einsetzt.

 

Sybilla Wunderlich

stellvertretende Vorsitzende

wohnhaft in Erlenbach am Main

Beruf: Bürokauffrau

Ich lernte Bernadine kurz nach ihrer Ankunft in Deutschland kennen und bin seit dieser Zeit mit ihr befreundet.

Seit dieser Zeit unterstütze ich drei Waisen, die jetzt erwachsen sind. Alle haben einen College-Abschluss und erlernten einen Beruf.

2009 reiste ich mit Bernadine nach Kakamega und war von der Herzlichkeit und Offenheit der Menschen begeistert. Mein Besuch in Kenia war ein Urlaub abseits des üblichen Tourismuspfades und die Menschen erlaubten mir einen tiefen Einblick in ihr Leben. Die Probleme waren offensichtlich: unzureichende Ernährung, keine Gesundheitsfürsorge, hohe Kindersterblichkeit, viele Waisen, die auf sich alleine gestellt auf der Straße leben müssen. Seither war mir klar: Wir müssen feste Arbeitsstrukturen schaffen, um dauerhaft und nachhaltig helfen zu können.

Seit der Gründung des Vereins 2010 begebe ich mich jeden November zusammen mit Bernadine nach Kakamega und dort schauen wir bei den verschiedenen Projekten vorbei.

 

 Mathilde Lembach 

Kassenwartin

Ich arbeite als Diplompädagogin im Jugendzentrum Lohr, Schwerpunkt: Offene Kinder- und Jugendarbeit.

Besonders interessiere ich mich für friedliche und gerechte globale Zusammenarbeit, Ökologie und Nachhaltigkeit und Frauenprojekte und natürlich für emanzipatorische Kinder– und Jugendarbeit.

 

Diana Junker-Reinhardt

Schriftführerin

Mein Name ist Diana Junker-Reinhardt, ich wohne in Aschaffenburg und habe einen Sohn.

Beruf: Schauspielerin / Theaterpädagogin BuT / Kommunikationstrainerin

Seit über 10 Jahren bin ich mit Bernadine Angalusha befreundet. Vor fast genauso vielen Jahren haben Bernadine und ich ein gemeinsames Sparkonto eröffnet und nie einen Cent eingezahlt, weil Bernadine alles Geld, das wir aufbringen konnten, sofort nach Kakamega mitgenommen hat, um bedürftigen Kindern das Schulgeld und die Schuluniformen für den Schulbesuch oder auch mal Schulbänke in Schulen vor Ort zu finanzieren. Schnell wurde es auch unter unseren anderen Freundinnen Tradition, Bernadine für ihre jährlichen Keniabesuche etwas Bargeld mitzugeben.

Mich beschäftigt Afrika seit vielen Jahren und ich konnte aus privaten Gründen Bernadine immer nur so weit unterstützen, wie es eben gerade ging. Wir hatten schon lange die Vision, einen Verein zu gründen und die Hilfe für Kakamega auf eine breitere Grundlage zu stellen. 2010 hat Bernadine es dann mit viel Energie und der Unterstützung zahlreicher Leute geschafft, den ersehnten Unterstützerverein auf die Beine zu stellen.

Als Bernadine und Sybilla mich dann gebeten haben, ein Amt im Vorstand zu übernehmen, habe ich das sehr gerne gemacht, um so dieses Projekt auf meine Weise zu unterstützen.

Unser leeres Sparkonto existiert immer noch und ich sehe es mittlerweile als eine Art Symbol dafür an, wie wir helfen wollen – nicht mit Worten und vielen Verwaltungskosten, sondern durch effektive Direkthilfe vor Ort.