Wasserbrunnen

In Kakamega müssen die Menschen oft sehr weit laufen, um mit schweren Kanistern sauberes Wasser zu holen. Daher initiieren wir den Bau zentraler Wasserbrunnen, wobei wir die handwerklichen Ressourcen vor Ort nutzen.

       

Jeder neue Brunnen ist eine enorme Erleichterung und immer ein Fest wert, sowohl hier in Deutschland (Hier nochmals vielen Dank an alle Brunnenpartygäste bei Oliver!), als auch dann bei der Fertigstellung in Kakamega, wie die Bilder zeigen:

     

Auch im Waisenhaus stellt sich das Problem des sauberen Trinkwassers wieder, da der 2013 neu gelegte Anschluss an die Wasserversorgung unterbrochen ist – auf der Strecke, für die die Stadt Kakamega zuständig ist! Derzeit müssen die Mädchen Wasser in Behältern herbeischleppen, zudem wird auf dem Gelände nach einer Wasserader gesucht, die angezapft werden soll. Keine ganz billige Lösung! Doch es besteht nach Bernadines “Besuch” bei der Stadt auch Hoffnung, dass die defekte Zuleitung bald repariert wird.